1CEPunkt
Mittwoch, 30. November 2016
18:30 Uhr

Live-Webinar: Antiinfektiöse Therapien bei der Periimplantitis

Referent(en): Prof. Dr. Ralf Roessler

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Sie müssen eingeloggt sein, um dieses Webinar ansehen zu können. Sollten Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie ein kostenfreies anlegen.

Antiinfektiöse Therapien bei der Periimplantitis

Prof. Dr. Ralf Roessler

Zusammenfassend kann man sagen, dass Risikofaktoren in der Planungsphase der Implantation berücksichtigt werden sollten. Die Aufklärung über mögliche biologische Komplikationen ist notwendig.

Den hohen Überlebensraten von zahnärztlichen Implantaten steht eine zunehmende Prävalenz periimplantärer Infektionen gegenüber. Diese Komplikationen lassen sich häufig vermeiden, wenn eine frühzeitige Diagnostik und stadiengerechte Therapie durchgeführt wird.

Periimplantäre Infektionen zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine gemischte anaerobe Mikroflora aufweisen, die von gram-negativen Bakterien dominiert werden. Es werden auch Mischinfektionen mit Staphylococcus aureus beschrieben (Mombelli Decaillet, 2011; Salvi et al., 2008; Persson Renvert, 2013). Die klassischen paropathogenen Keime sind nicht spezifisch mit periimplantären Infektionen assoziiert, da sie auch an klinisch und radiologisch unauffälligen Implantaten nachgewiesen werden können. Dagegen wurden vor allem putative Keime wie z.B. Tannerella forsythia, Campylobacter spezies und Peptostreptococcus micros in einem engen Zusammenhang mit der Diagnose „Periimplantitis“ gebracht (Tabanella et al., 2009). Das entzündliche Infiltrat ist bei der Mucositis auf die periimplantären Weichgewebe beschränkt, bei der Periimplantitis erreicht es das knöcherne Implantatlager (Casado et al., 2011).

Bei der Diagnostik an Implantaten steht der kontrollierte Sondierungsvorgang, zur Unterscheidung von gesunden und erkrankten periimplantären Gewebestrukturen im Vordergrund (Lindhe et al., 2008). Weitere diagnostische Parameter können zur Befundung herangezogen werden: Blutung auf Sondierung, Suppuration/Pus, Zunahme der Sondierungstiefen, radiologischer Knochenabbau, Implantatlockerung, mikrobiologische Tests sowie die Aktivität der Matrixmetalloprotease MMP8 (Salvi et al., 2012).

Bei der Therapie der initialen Periimplantitis sollte möglichst früh, d.h. im Anfangsstadium der Mucositis mit antiinfektiös ausgerichteten Therapieansätze begonnen werden. Nach wie vor ist die effektivste Maßnahme zur Behandlung periimplantärer Infektionen die mechanische Therapie. Adjuvante therapeutische Maßnahmen mit lokalen Antibiotika oder photodynamischer Therapien (aPDT) können nach Studienlage die Ergebnisse positiv beeinflussen. Der Einsatz von lokalen Applikation von Chlorhexidingliconat oder systemischer Antibiose konnten keinen klinischen oder mikrobiologischen Vorteil gegenüber der alleinigen mechanischen Therapie belegen (Sahm et al., 2011; Renvert, 2008; Schar et al., 2013; Machtei et al., 2012; Schwarz et al., 2006a; Schwarz et al., 2005b).

Zusammenfassend kann man sagen, dass Risikofaktoren in der Planungsphase der Implantation berücksichtigt werden sollten. Die Aufklärung über mögliche biologische Komplikationen ist notwendig. Die Nachsorge muss „Risikoorientiert“ sein. Die periimplantäre Mucositis kann reversibel therapiert werden.

Mehr Details: dentxperts-education@kulzer-dental.com


Veröffentlichungsdatum: 30/11/2016
Verfügbar bis: 30/11/2019

“Antiinfektiöse Therapien bei der Periimplantitis” wird gesponsert von der Tribune Group GmbH. Die Tribune Group GmbH ist ein anerkannter Anbieter von ADA CERP- und AGD PACE-Punkten..

Referent(en)

Prof. Dr. Ralf Roessler

Fragen Sie den Experten

Hinterlasse eine Antwort

Punkte

Bitte loggen Sie sich ein und sehen sich das gesamte Webinar an bevor Sie das CME-Quiz absolvieren. Wenn Sie das Webinar angesehen haben, kehren Sie bitte auf diese Seite zurück, um das Quiz zu absolvieren und Ihr Fortbildungszertifikat auszudrucken.

Sie sind bereits eingeloggt und haben das Webinar angesehen? Bitte versuchen Sie die Seite erneut zu laden, indem Sie auf den Button unterhalb klicken.

Seite erneut laden

Haben Sie Probleme damit, das Quiz zu öffnen? Please read the frequently asked questions or contact our support team. Sie können uns auch eine Email schreiben unter support@dtstudyclub.de